Navigation Kopfzeile

Erfahrenes Rückraum-Trio verstärkt unsere Oberliga-Damen


Foto: Mit Annika Kriwat (Bild oben) und Maren Rynas (Bild unten, M.)
schließen sich zwei erfahrene Rückraumspielerinnen von
Borussia Dortmund der Oberliga-Mannschaft des ASC 09 an.
(Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Ludewig/Ruhr Nachrichten)


(05.04.2017) Die Handball-Damen des ASC 09 Dortmund stellen sich für die Saison 2017/18 im Rückraum neu auf. Dem Team von Trainer Tobias Genau liegen die verbindlichen Zusagen von drei Spielerinnen vor, die reichlich Erfahrung auch aus höheren Spielklassen mitbringen: Aus der zweiten Mannschaft des Bundesligisten Borussia Dortmund (3. Liga) stoßen Annika Kriwat und Maren Rynas zum Kader; vom Verbandsligisten HTV Sundwig-Westig wechselt die ebenfalls Zweit- und Drittliga-erfahrene Maike Esterhaus zu den Aplerbeckerinnen.

 

Trainer Tobias Genau: "Spieltaktisch ganz neue Möglichkeiten!"

Abstand
Sie wechseln zur Saison 2017/18 den schwarzgelben Dress des BVB mit dem blau-weißen des ASC 09: Annika Kriwat . . .
Sie wechseln zur Saison 2017/18 den schwarzgelben Dress des BVB mit dem blau-weißen des ASC 09: Annika Kriwat . . .

„Das sind drei absolute Top-Verstärkungen", freut sich Tobias Genau. „Mit Annika, Maren und Maike bekommen wir geballte Routine und enorme Wurfkraft hinzu. Spieltaktisch eröffnet uns das in der kommenden Saison ganz neue Möglichkeiten. Noch wichtiger aber ist: Alle drei haben richtig Bock auf den ASC 09!" Das gilt auch für Kristin Gesing, die für ein weiteres Jahr beim ASC 09 zugesagt hat.


Annika Kriwat, die sowohl auf der Mittelposition als auch auf Halblinks eingesetzt werden kann, spielte bis zur A-Jugend bei der Ahlener SG und kam 2004 zum BVB, wo sie seither quasi zum festen Inventar gehört. Auch Maren Rynas ist seit Jahren eine feste schwarzgelbe Größe. Sie kam als A-Jugendliche vom TV Werke zum BVB, erreichte mit dem Team das Final-Four-Turnier um die Deutsche Meisterschaft, stieg mit der zweiten Mannschaft in die 3. Liga auf, trainierte regelmäßig bei der „Ersten" mit und kam auch dort zu Einsätzen. Rynas ist im Rückraum auf allen Positionen flexibel einsetzbar.


Etwas mehr herumgekommen als die beiden künftigen Teamkolleginnen ist Maike Esterhaus. Mit dem TV Schwitten spielte sie als A-Jugendliche in der Regionalliga, für die HSG Menden und PSV Recklinghausen später in der dritten Liga, für den SC Greven sogar in der zweiten Bundesliga. Für den Wechsel vom HTV Sundwig/Westig zum ASC 09 gibt es einen klaren Grund: Esterhaus, die auf Halbrechts zu Hause ist, möchte noch einmal voll durchstarten.


Tobias Genau freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Trio. „Ihre Routine, die im aktuellen Kader ja zum Beispiel auch eine Vivien Busse hat, trifft auf den Sturm-und-Drang und das große Talent unserer jungen Spielerinnen. Diese Mischung wird uns sehr viel schwerer ausrechenbar machen." So will der Trainer künftig – je nach Gegner und Spielsituation – zwei Systeme variieren: eines, das auf Tempo-Handball setzt und eines, das die Ruhe und Erfahrung vor allem der Neuzugänge nutzt.

Abstand

Das Ziel: An der Spitze mitmischen!

Abstand
. . . und Maren Rynas. (Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Ludewig / Ruhr Nachrichten)
. . . und Maren Rynas. (Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Ludewig / Ruhr Nachrichten)
Das sportliche Ziel der ASC 09-Damen ist damit auch klar. Nachdem die laufende Saison einer Berg- und Talfahrt mit Höhen, aber auch mit etlichen Tiefen glich, will der Oberligist in der kommenden Saison von Anfang an in der Spitzengruppe mitmischen. Eine Aufstiegserwartung gibt es gleichwohl nicht. „Der einzige Druck, den Tobi Genau und sein Team haben, ist der Druck, den sie für sich selber definieren", sagt Handball-Abteilungsleiter Frank Fligge. „Wenn Trainer und Mannschaft hohe Ziele anstreben, unterstützen wir das. Worauf wir uns vor allem freuen, ist attraktiver und spannender Handballsport, der Spaß macht und künftig wieder mehr Zuschauer in die Halle lockt."
Abstand